Bereits im Sommer – Abwehrkräfte für Herbst und Winter sammeln

Wenn du über ein starkes Immunsystem verfügst bist du klar im Vorteil! Die Krankheitserreger prallen eher ab oder treffen dich nicht so hart. Denn Entzündungsprozesse laufen bei abwehrstarken Menschen langsamer und weniger aggressiv ab.

Dies ist Grund genug, sich einen immunsystemfreundlichen Lebensstil anzueignen.

Der beruht auf mehreren Säulen:

  • regelmäßige Bewegung in der Natur
  • gesunde Ernährung
  • wenig Stress
  • weitgehender Verzicht auf Rauchen und Alkohol
  • ausreichend Schlaf und Entspannung
  • Pflege der seelischen Gesundheit
  • viel lachen und sich nicht ständig Sorgen machen
  • dafür mit Achtsamkeitsübungen auf die positiven Seiten des Lebens konzentrieren

So, wie funktioniert nur dieser gesunde Lebensstil in der Praxis? Ganz ohne Konsequenzen geht es natürlich nicht, aber man muss es auch nicht gleich übertreiben. Beim Sport etwa reicht eine halbe Stunde Spazierengehen oder Joggen pro Tag völlig aus. Intensivsport wie ein Marathonlauf dagegen macht den Körper kurzfristig sogar anfälliger, das nennt man dann den sogenannten “Open-Window-Effect”.
Bei der Ernährung steht im Fokus: je natürlicher, desto besser, also frisches Obst, Gemüse, Getreide, Fisch, Nüsse, Hülsenfrüchte und wer mag dann bitte hochwertiges Fleisch. Alle industriell verarbeiteten und zuckerhaltigen Speisen sollten nur ausnahmsweise gegessen werden. Gut zwei Drittel unseres Abwehr Kapazitäten sitzen im Darm. Deshalb sind Pflege und Aufbau der Darmflora mit pro- und präbiotischen Nahrungsmitteln wie Joghurt, Sauerkraut, Leinsamen so wichtig. Zusätzlich empfehle ich auch oft entsprechende Nahrungsergänzungsmittel zu sich zu nehmen. Unser Immunsystem startet im Mund mit den antibakteriellen Enzymen des Speichels. Die Magensäure legt dann in Sachen Keimtötung noch eins drauf. Außen schützt uns unsere Haut, aber auch die Schleimhäute von Augen und Nase helfen bei der Abwehr von Eindringlingen. Deshalb sind diese für eine ausreichend Flüssigkeitszufuhr pro Tag dankbar, um nicht auszutrocknen (in der Regel 2l/Tag, vorzugsweise Wasser). Auch das derzeit sehr moderne Intervallfasten trägt zur Stärkung unserer Abwehr bei. Regelmäßiges Intervallfasten mit rund 14 Stunden Nahrungspause wäre hier ratsam. Das geht sich gut aus, wenn man etwa gegen 18 Uhr zu Abend isst und erst wieder um 8 Uhr frühstückt.

Die immunstärkende Nahrungsfülle des Sommers lässt sich zum Glück auch für die restliche Jahreszeit konservieren. Dies geht am einfachsten durch Einfrieren von Obst und Gemüse. Raffinierter und aufwendiger wird schon das Einkochen. Hier gilt aber: ein Kochevent macht nur dann Sinn, wenn es auch Freude macht!! Denn wir wissen jetzt: nur keinen immunsystemfeindlichen Stress!

Falls du Fragen zum Thema Immunsystem Stärken hast schreib mir per Mail oder rufe mich an!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code